BAUEN MIT NATÜRLICHEN ROHSTOFFEN

Pflanzen aus der Region im Einsatz

Im deutsch-niederländischen Projekt »Bioökonomie – Grüne Chemie«, das von der Europäischen Union gefördert wird, werden unter anderem neue biobasierte Baustoffe untersucht.

In Werlte wurde ein Modulhaus errichtet, in dem die neuen Dämmmaterialien unter realen Bedingungen getestet werden. Karin Eder EDR Die Wände des Modulhauses wurden mit unterschiedlichen Materialien gefüllt und mit Mess-Sensoren ausgestattet. Karin Eden EDR Im Modulhaus werden unterschiedliche Mischungen als Einblasdämmung getestet. Karin Eden EDR Pflanzen, die auf morastigen Böden wild wachsen, können für neue biobasierte Materialien im Bau genutzt werden. Karin Eden EDR Kompetenzzentrum Werlte Schilf und Rohrkolben sind in unserer Region zu Hause. Somit werden regionale Produkte für neue Materialien genutzt.

Es werden beispielsweise Rohrkolben (Typha), die in der Region wachsen und als »Lampenputzer« bekannt sind, klein gehäckselt, mit stützenden Fasern aus Holzwolle gemischt und in die Hohlräume der Wände eines Modulhauses eingeblasen. Die Dämmeigenschaften werden jetzt untersucht. Auch für Hanf wurde festgestellt, dass er sich gut zum Dämmen eignet. Außerdem wurde ein Bioharz entwickelt, mit dem zum Beispiel Holz- oder Hanfplatten, schwer entflammbare Dämm- und Bauschäume und auch schalldämmende Innenwände aus Recyclingpapier produziert werden können. Auch für Konstruktionsmaterialien laufen Tests mit biobasierten Alternativen zu traditionellem Beton. In einer Ausstellung zu Bau- und Dämmstoffen im Klimacenter in Werlte können sich Interessierte über die im Projekt gewonnenen Erkenntnisse zu neuen biobasierten Baustoffen informieren. Das Modulhaus steht gleich nebenan.

Mehr Informationen finden Sie unter diesem Link.

Vorstellung bei der Pressekonferenz

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

KOMMENDE EVENTS

Keine Veranstaltung gefunden!

Schlaues Haus Oldenburg gGmbH

Im Rahmen der Bewerbung Oldenburgs um den Titel „Stadt der Wissenschaft 2009“ entstand die Idee des Schlauen Hauses.
Ziel der Eröffnung im September 2012 ist es, den Dialog zwischen Wissenschaft und Bevölkerung zu fördern. Die Stadt Oldenburg verfügt über eine stetig wachsende Hochschullandschaft und eine lebendige Wissenschaftsszene. Das Schlaue Haus ist aktiver Partner der Innovationskraft des Wissenschaftsstandortes Oldenburg und fördert den Dialog zwischen Wissenschaft, Forschung und Akteur:Innen aus Öffentlichkeit, Politik, Wirtschaft und Kultur.
Gestaltet wird das Schlaue Haus von der Schlaues Haus Oldenburg gGmbH, die von der Carl von Ossietzky Unitversität und der Jade Hochschule als Gesellschafter getragen wird.

Kontakt

Violetta Wacker
Leiterin der Wissenschaftskommunikation
Schlaues Haus Oldenburg
Schloßplatz 16
26122 Oldenburg