GRÜNES ERDGAS

Klimaneutral in die Zukunft

Woher kommen eigentlich zukünftig die Kraftstoffe für den Schwerlastverkehr, die Schifffahrt und die Industrie? Die Lösung liegt in den Power-to-Gas-Technologien, mit deren Hilfe aus Ökostrom gasförmige und flüssige Energieträger hergestellt werden.

Mit dem Mikroskop können die Mikroorganismen sichtbar gemacht und zum Leuchten gebracht werden. Linda Dengler Linda Dengler Diese Mikroorganismen sind 0,01 Millimeter klein und produzieren grünes Erdgas. 2019 wurde im Biotechnikum der Universität Regensburg eine große Forschungsanlage eröffnet. Linda Dengler Im Verbundprojekt ORBIT wurde 2020 grünes Erdgas in das deutsche Gasnetz eingeleitet. Linda Dengler | gefördert durch BMWi Durch die Produktion von grünem Erdgas im Untergrund bewahren wir unsere Natur und schützen die Umwelt. Linda Dengler

Es gibt bereits heute Versuchsanlagen, die aus Ökostrom, Wasser und CO2 synthetisches Erdgas erzeugen. Dieses saubere Gas hat beste Brenneigenschaften und kann über das bestehende Erdgasnetz zu den Verbrauchern geleitet werden. WissenschaftlerInnen aus Regensburg wollen nun einen neuen Weg beschreiten, um zukünftig ganz Deutschland mit diesem sauberen Gas zu versorgen. Anstatt große Anlagen zu bauen, verlagern sie die Gasproduktion in den Untergrund, in ehemalige Erdgaslagerstätten, die bislang als Zwischenspeicher für importiertes Erdgas genutzt wurden. In diesen Untergrundspeichern leben Mikroorganismen, die auf natürlichem Weg das grüne Erdgas bilden. Dazu muss man sie lediglich mit Wasserstoff und CO2 füttern.

Mehr Informationen finden Sie unter diesem Link.

Vorstellung bei der Pressekonferenz

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

KOMMENDE EVENTS

Keine Veranstaltung gefunden!

Stadt Regensburg | Amt für Wirtschaft und Wissenschaft

Regensburg ist ein seit Jahrzehnten dynamisch wachsender, technologieorientierter Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort. Auf rund 169.000 Einwohner kommen etwa 165.000 Erwerbstätige, an den drei Hochschulen studieren ca. 33.000 junge Leute. „Wissenschaft in der Stadt“ ist hier dezentral organisiert.
Das Degginger ist mitten in der Altstadt (UNESCO-Welterbe) Ort, Treffpunkt und Schaufenster für Kreativwirtschaft und Kultur, Kaffee- und Bargenuss. Hier treffen sich verschiedenste Menschen zum Ideenschmieden und Arbeiten, zum Zuhören und Austauschen, zum Verweilen und Genießen.
Auf dem TechCampus sind die MINT-Labs Regensburg verortet – ein Schülerlabor und Schülerforschungszentrum. Gleich neben zwei Hochschulcampus gelegen, laden die Labs in drei Laboren und einem großen freien Arbeitsraum zum Experimentieren, Selbermachen und Diskutieren ein.

Kontakt

Nicole Litzel
Amt für Wirtschaft und Wissenschaft
D.-Martin-Luther-Straße 3
93047 Regensburg